Dirt Devil M607 Saugroboter Spider Testbericht 2017

Der Dirt Devil M607 Saugroboter Spider ist der offizielle Nachfolger des Libero Roboters von Dirt Devil und wie sein Vorgänger preislich im unteren Bereich angesiedelt. Für einen Preis von nicht einmal 100 Euro erhalten Sie hier einen Staubsauger Roboter. Doch kann der Dirt Devil M607 Saugroboter Spider mit der zum Teil rund zehnmal so teuren Konkurrenz mithalten und ihr eventuell sogar ein Schnippchen schlagen? Genau das klärt unser Staubsauger Roboter Test des Dirt Devil M607 Spider.

Dirt Devil M607 Saugroboter Spider kompakt

Billig und gut? Das ist die große Frage im Staubsauger Roboter Test des Dirt Devil M607 Spider Saugroboters. Kurz und informativ – das ist keine Frage, sondern eine Tatsache bezüglich unseres Faktenchecks rund um den kleinen, automatisierten Schmutzteufel.

Vorteile

  • sehr günstiger Preis
  • kompakte Abmessungen
  • solide Reinigungsleistung auf glatten Böden
  • einfache Bedienung

Nachteile

  • nur für glatte Böden
  • spartanische Ausstattung
  • wenig Sensoren
  • keine automatische Aufladung
  • keine Basisstation

Lieferumfang: Dirt Devil M607 Saugroboter Spider Schwarz, Ladekabel, zwei Reinigungsbürsten, zwei Ersatzbürsten

Saugleistung

Eines wird im Staubsauger Roboter Test des Dirt Devil M607 Spider schnell klar: Es handelt sich hierbei um ein einfaches Modell, wie es bei dem Preis auch zu erwarten war. So ist die Saugleistung solide, kann aber nicht mit den Großen in unserem Saugroboter Test mithalten, z.B. dem iRobot Roomba 960. Der Spider ist eher für den Einsatz in kleinen Wohnungen sowie einzelnen Zimmern mit glatten Boden konzipiert. Denn mit Teppich hat der Dirt Devil M607 Staubsauger Roboter so seine Probleme.

Selbst bei kurzflorigen Teppichen schafft es der Dirt Devil M607 nicht vernünftig, den Dreck aus den Teppich zu saugen. Dies liegt auch an seiner Bauweise, denn statt einer unteren Bürste verfügt der Dirt Devil M607 Staubsauger Roboter Spider ausschließlich über zwei einfache Seitenbürsten, die ein bisschen wie bei einer Spinne seitlich aus dem Gerät herausschauen. Die bewegen den Schmutz vor die kleine Saugöffnung in der Mitte der Geräteunterseite. Die eigentliche Schmutzaufnahme erfolgt dann lediglich über die Saugkraft des Gerätes, die mit maximal 17 Watt doch recht begrenzt ist. Laut Handbuch sollen beim Reinigen von Teppichen auch die Seitenbürsten entfernt, da ihn diese behindern bzw. belasten könnten, was in unserem Staubsauger Roboter Test aber keinen Unterschied machte. Denn die Kehrleistung der Seitenbürsten war in unserem Test ohnehin eher beschränkt, auf Teppich kaum noch vorhanden.

So hat sich leider im Staubsauger Roboter Test gezeigt, dass die Saug- und Reinigungsleistung ohne Hauptbürste doch recht begrenzt ist und der Dirt Devil M607 Spider daher eher etwas für glatte Böden wie Fliesen oder Laminat bzw. Parkett ist, wo er weniger Probleme mit der Aufnahme von losem Dreck wie Staub und Co hat. Mit den großen und teuren Geräten in unserem Staubsauger Roboter Test kann der kleine und günstige Dirt Devil Saugroboter nicht wirklich mithalten.

Ausstattung und Lautstärke

Der günstige Preis des Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboters muss irgendwo herkommen. Denn nicht umsonst kosten die Konkurrenzprodukte ein Vielfaches. Gespart wurde bei der Ausstattung. Verbaut sind lediglich drei einfache Sensoren, die die Helligkeit des Bodens erfassen. So sollen unter anderem Stürze über Abgründe (z.B. an Treppen) verhindert werden, was in unserem Test auch gut klappte. Allerdings muss die Empfindlichkeit der Sensoren zunächst eingestellt werden, je nachdem, wie hell oder dunkel der Boden in Ihrem Zuhause ist – nicht wirklich komfortabel. Dies erfolgt durch das Öffnen oder Schließen über einen Schiebeschalter einer Lichtöffnung des Sensors. Nur wenn diese Einstellung korrekt vorgenommen wird, kann ein Sturz die Treppe hinab verhindert werden. Da aber auch die Lichtbedingungen des zu saugenden Raumes den Sensor beeinflussen, macht dies die Einstellung nicht wirklich einfacher.

Die Orientierung erfolgt nicht über Sensoren, sondern nur über die Bumper am Gerät. Mit diesem erkennt es Hindernisse – allerdings erst, wenn der Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboter gegen sie geprallt ist. Da die Geschwindigkeit nicht sehr hoch ist, sind Schäden an Möbeln und Co nicht zu befürchten. Eine leichte Blumenvase könnte aber schon mal ins Kippeln geraten. Solange alles glatt läuft, fährt der Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboters das Zimmer in festen Bahnen ab, was eine systematische Reinigung ermöglicht. Hat der Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboter ein Hindernis erkannt, schaltet er in den Kantenmodus und versucht die Kanten des Hindernisses möglichst deckungsgleich abzufahren, ohne hierbei zu viel Raum auszulassen.

Anschließend wechselt der Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboter in den Kreiselmodus und fährt mit immer größeren Kreisen durch das Zimmer. Stößt er hier an seine Grenzen, geht es zurück in den Bahnenmodus. Dieses Spiel geht solange, bis der Akku des Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboters nach ca. 45 bis 60 Minuten leer ist. Wirklich effektiv ist dieses Vorgehen nicht, zumal sich der Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboter auch nicht mit leerem Akku selbst zur nicht existenten Ladestation manövriert. Aufladen ist hier also Handarbeit und dauert ca. 4 Stunden. Da der Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboter auch keinen Schmutzsensor hat, kann er zudem auch besonders stark verschmutzte Stellen nicht gezielt vermehrt reinigen, wie es zum Beispiel beim Testsieger in unserem Staubsauger Roboter Test, dem iRobot Roomba 650, der Fall ist. Dafür ist er aber einigermaßen leise – ein Pluspunkt.

Design und die Größe

Der Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboter ist mit nur 1,2 kg Gewicht definitiv das leichteste Gerät in unserem Staubsauger Roboter Test. Daher ist es problemlos und wunderbar leicht von A nach B zu tragen. Mit seinen Abmessungen einem Durchmesser von 28 cm und einer Höhe von nur 6,6 cm ist der Dirt Devil Saugroboter M607 auch der kleinste Kandidat in unserem Test. Die Höhe von nur 66 mm ist zum Beispiel gut 2 cm geringer als unser Testsieger, der iRobot Roomba 650, oder auch der technisch überragende iRobot Roomba 960. Das mag jetzt nicht allzu viel klingen, kann bei Schränken, Bett oder Sofa aber bereits die entscheidende Differenz sein, die darüber entscheidet, ob ein Staubsaug Roboter unter die Möbel fahren und auch dort für Sauberkeit sorgen kann oder eben nicht.

Bedienung, Handhabung und Reinigung

Da die Ausstattung sehr spartanisch ist, ist auch die Bedienung und Wartung sehr einfach. Einfach die Bürsten in das Gerät stecken und es einschalten. Schon geht der Dirt Devil M607 Spider Staubsauger Roboter seiner Arbeit nach. Auch das Entleeren des 0,27 Liter großen Staubbehälters dürfte niemand vor größere Probleme stellen.

Das Fazit

Wenn es ein automatischer Staubsauger für Ihr Zuhause sein soll, der vor allem kleine und recht leere Zimmer mit einem glatten Boden saugen soll, dann ist der Dirt Devil Saugroboter M607 Spider in unserem Saugroboter Vergleich vor allem ein sehr günstiger Staubsauger Roboter. Für die genannten Bedingungen reicht die Leistung aus. Für höhere Aufgaben ist der Dirt Devil Saugroboter aber nicht bestimmt.

Leave a Reply