Die Redaktion dieser Seite besteht aus drei technikinteressierten Männern. Zwei von uns sind glücklich liiert, einer führt ein zufriedenes Single-Dasein. Allerdings haben wir alle drei ein gemeinsames Problem: das Staubsaugen. Der Single unter uns muss sich hierum natürlich alleine kümmern. Aber auch die beiden Ehemänner haben die Aufgabe des Staubsaugens von unseren Frauen aufs Auge gedrückt bekommen, um im Haushalt zu helfen. Das ist ja prinzipiell auch nicht schlimm. Aber viele von Ihnen werden uns zustimmen, dass im Haushalt das Saugen nun wahrlich eine der nervigsten und langweiligsten Aufgaben schlechthin ist.

Das muss doch auch einfacher gehen…

Den Staubsauger aus der Abstellkammer herauskramen, ihn in die Steckdose stecken und das erste Zimmer saugen. Dann weiter ins nächste Zimmer – Mist, das Kabel ist zu kurz. Also Stecker wieder aus der Steckdose und in die nächste Steckdose. So geht das Spiel dann, bis alle Räume gesaugt sind. Zwischendurch immer noch mal den Sauger auf den entsprechenden Bodenbelag umstellen und das eine oder andere Hindernis aus dem Weg räumen oder – wie wir Männer es gerne machen – gekonnt umsaugen. Denn das, was man nicht sieht, ist ja bekanntermaßen auch nicht da – gilt natürlich auch für den Schmutz auf dem Fußboden. Bis die Ehefrau es dann doch mitbekommt…

Aber das muss doch auch einfacher gehen. Also haben wir drei Leidgeplagten uns zusammengesetzt und intensiv recherchiert. Zunächst kam uns die Idee mit den Akkustaubsaugern. Damit würde schon mal das lästige Problem mit dem Kabel entfallen. Aber die Nonplusultra-Lösung ist das nun auch noch nicht. Schließlich müssen wir den Staubsauger immer noch per Hand pilotieren.

Die Lösung: Saugroboter

Doch dank der modernen Technik gibt es noch eine bessere Lösung: die neumodischen Staubsaugroboter. Dieses noch recht neue Thema steckt gewissermaßen noch in den Kinderschuhen, ist aber definitiv ein spannendes. Unsere Neugier und unser Interesse waren geweckt. Wir haben uns informiert, recherchiert und viele Geräte ausprobiert.

Unser „Testrevier“ war der Singlehaushalt. Dort hatten wir unsere Ruhe – sorry, liebe Frauen und danke Toni für die gute Bewertung in deinem Zuhause – um uns mit diesem zugegebenermaßen doch eher männlichen Thema auseinanderzusetzen. Zudem hatten wir dort die besten Voraussetzungen für den Praxistest: viel Dreck, diverse Bodenbeläge und verschiedene Hindernisse wie Türschwellen, Kabel, zahlreiche Tisch- und Stuhlbeine und eine Treppe. So konnten wir perfekt ausprobieren, wie sich die einzelnen Kandidaten in unserem Test schlagen würden. Das mag vielleicht nicht so professionell klingen wie ein Testlabor. Aber wir stehen eher auf Praxisbezug. Schließlich kommen die Saugroboter bei Ihnen ja auch nicht unter Laborbedingungen, sondern in Ihrem Zuhause zum Einsatz.

Die Ergebnisse aus unserem Test lesen Sie auf dieser extra von uns ins Leben gerufenen Webseite. Mittlerweile sind wir wahre Saugroboter-Experten, beobachten interessiert den Markt und freuen uns immer wieder auf neue Modelle, die wir dann testen. Wir hoffen, dass wir mit unserer Seite einen kleinen Teil dazu beitragen können, dass demnächst in mehr Haushalten die Staubsaugroboter autonom saugend durch die Zimmer fahren und Ihnen mehr Freizeit einbringen.